Zur Rubrik "Hören"
Kommentieren
Zur Hauptseite
Zur Hauptseite
Worum's geht...
Musikmacher
Bewegte Bilder
Lesen
Anderes


 „The world is full of Kings and Queens
Who blind your eyes then steal your dreams.“
(BLACK SABBATH – Heaven And Hell)



[01] BLACKFINGER – Blackfinger (2014)

Kurz vor seinem Tod Ende August war Eric Wagner, der Doom-Gemeinde als ehemaliger TROUBLE-Sänger in bester Erinnerung, noch mit seiner Band THE SKULL auf Tour gewesen, bevor ihn dann eine Covid-Erkrankung dahinraffte. Offenbar aus Überzeugung ungeimpft eine Konzertreise anzutreten, war ein im Nachhinein betrachtet zu hohes Risiko. Auch wenn Wagner meines Wissens nicht (zumindest öffentlich) in absurde Schwurbelgefilde abdriftete wie sein Doom-Kollege Scott „Wino“ Weinrich von THE OBSESSED, fragt man sich schon, welchen höheren Wert eine angebliche „Prinzipientreue“ eigentlich haben soll, wenn sie am Ende nur zu einem unnötig frühen Tod führt, weil unbedingt der bösen „Schulmedizin“ widersprochen werden musste.

Ebenso wie mit THE SKULL nahm Eric Wagner auch mit BLACKFINGER zwei Alben auf, die nicht unbedingt an den Nimbus der TROUBLE-Jahre anknüpfen konnten, aber gutklassigen Doom Metal boten, den man immer wieder mal auflegen kann. Anfang 2014 kam das Debütalbum auf den Markt, veröffentlicht vom deutschen Doom-Qualitätslabel The Church Within Records – unter anderem bekannt durch Bands wie ORCHID, LORD VICAR oder REVEREND BIZARRE.

Im Vergleich zum Nachfolger „When Colors fade away“ von 2017 besticht der Erstling durch eine stellenweise etwas ruhigere Gangart mit sehr gelungenen balladesken Momenten, die dem Album eine größere stilistische Bandbreite verleihen und ihm mehr Tiefe geben. Besonders ein Song wie „For one more Day” ist hier herauszuheben. Sein Text entfaltet unter dem Eindruck von Wagners Ableben mit Zeilen wie „I’m so sorry we didn’t get the chance to say goodbye” oder „With all my heart and all my soul grow old with me” mit dem heutigen Wissen gehört noch einmal besondere Kraft, auch wenn der Anlass ein trauriger ist.

Aktuell scheint das Album zumindest auf CD vergriffen zu sein und die LP-Preise zumindest bei Discogs liegen jenseits der Schallmauer (außer vielleicht für die Geld-spielt-keine-Rolle-Fraktion). Wer auch mit der digitalen Variante leben kann, der wird bei Bandcamp fündig: https://blackfinger-cwr.bandcamp.com

- Stefan - 10/2021