sullen … silence – Constellation of Chaos

… so heißt die erste selbstproduzierte CD von sullen … silence, und soweit ich weiß, gibt’s davon keine Exemplare mehr, denn eines der letzten hat mir Sänger Willy persönlich in den Briefkasten geworfen . Normalerweise bespreche ich keine Musik, nur weil sie aus meinem Postleitzahlenbereich kommt (und weil wir damit dem internationalen Anspruch des ZWNN nicht gerecht würden, huahh!). Aber ich konnte die Band bisher zweimal live sehen, wo sie sich als sympathische Zeitgenossen präsentierten, deren Musik man nicht in der Oberpfalz, sondern eher in Reykjavik, Montreal oder Manchester verorten würde. OK, die Idee hab‘ ich aus einer anderen Besprechung geklaut, aber sie triffts sehr gut. Ein Video aus besagtem Album, trägt hoffentlich dazu bei, daß sullen … silence einem größerem Publikum bekannt werden.

Schaut auf der myspace-Seite der Band vorbei, wo es noch mehr ihrer, für eine Band die in Jugendzentren und kleinen Clubs für ein paar Euro auftritt, geradezu unheimlich guten Songs zu hören gibt. – Martin –

2 Kommentare

  1. Manchester trifft’s geographisch wohl am ehesten. Joy Division lassen grüßen. Wirklich hörenswert. Hattest du mir die Band nicht schon einmal vor Jahren nahegelegt? Kam mir gleich vertraut vor.

    1. Vor Jahren ist etwas übertrieben, es war im Februar… Ich hatte dir damals den link zu Soundcloud geschickt, wo man sich das Album anhören kann. Der Vergleich mit Joy Division ist ja immer zugleich ehrend und undankbar, da möglicherweise mit dem unterschwelligen Ruch des unkreativen Nachahmers verbunden. Der Gesang erinnert mich manchmal etwas an Sigur Rós, aber du hast recht, natürlich kann man auch Ian Curtis raushören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*